Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu. Weitere Informationen
Redner & Perspektiven - Die internationale Redneragentur | AKTUELLES
deutsch deutsch english english

Tel. +49 (201) 87892-0

Fax +49 (201) 87892-19 · info@redneragentur.de

Kategorien:

Archiv:

Frankreichs Präsident Macron über Bodentruppen in der Ukraine - Prof. Ischinger: "Kühn, aber nicht falsch"

Eine Äußerung von Emmanuel Macron, achter Präsident der Fünften Französischen Republik, sorgt für mächtigen Wirbel auf dem politischen Terrain in Europa. Er gab zu verstehen, dass es auch nicht ausgeschlossen sei, westliche Bodentruppen in die Ukraine zu schicken, um einen Sieg Russlands im Rahmen des kriegerischen Überfalls auf die Ukraine nicht zuzulassen. Eigentlich ein Tabu! Insbesondere in der Bundesrepublik gibt es eine Vielzahl von Stimmen, die vehementen Widerspruch formulieren (vgl. TAGESSCHAU).

Die Äußerungen Macrons fielen nach Beendigung einer Ukraine-Hilfskonferenz in Paris, an der über 20 Staats- und Regierungschefs teilnahmen, dazu zählte auch Olaf Scholz, deutscher Bundeskanzler.

Einen Konsens über einen solchen, sicherlich eine weitere Eskalation darstellenden Schritt, gäbe es nicht, merkte Macron an, allerdings konstatiert er, nichts dürfe als Maßnahme negiert werden, um die europäische Sicherheit zu bewahren und eine Destabilisierung zu verhindern.

Prof. Wolfgang Ischinger, übernahm 2008 auf Initiative der Bundesregierung den Vorsitz der Münchner Sicherheitskonferenz, den er bis 2022 inne hatte, formulierte als Standpunkt, dass Macrons Aussage zu Bodentruppen „kühn, aber nicht falsch“ sind.

Er hält eine Debatte um die Entsendung westlicher Bodentruppen gegenüber der WELT für angebracht. „Es ist natürlich in einer solchen Konfliktsituation, in der wir uns mit Russland befinden, im Prinzip richtig, nichts auszuschließen. Sobald man irgendwas ausschließt, macht man es natürlich im Prinzip für den Gegner leichter, sich auf das, was da vielleicht kommen könnte, einzurichten.“

Medial aufgegriffen werden die Statements von Ischinger auch durch den DEUTSCHLANDFUNK, durch den SPIEGEL, durch NTV, durch den KÖLNER STADTANZEIGER, durch den FOCUS.

Mittlerweile wurde Macrons Positionierung abgeschwächt - fokussiert solle man auf neue Unterstützungswege sein, auf genauen Bedarf wie z.B. Cyberabwehr, Waffenherstellung in der Ukraine oder die Räumung von Minen. Verhindert werden soll, als kriegsführende Macht identifiziert zu werden. Man könnte meinen, eine Gratwanderung.

Interessant sind auch die Beiträge des MDR (Nato-Verteidigungsbündnis Ischinger: „Wir müssen abschreckungsfähig sein"), der Osnabrücker Zeitung HASEPOST („Ischinger fordert Zeitenwende-Rede von Scholz wegen Russland-Konfrontation“) oder des NDR („Wir leben nicht in Friedenszeiten“ - Tag 720 mit Wolfgang Ischinger).

Mehr über Prof. Wolfgang Ischinger




Rednersuche nach

Direktsuche nach Themen:

Redner der Woche

Prof. Dr. h.c. mult. Ranga Yogeshwar

Diplom-Physiker und erklärt nicht nur in der Sendung „Quarks & Co." (bis 2018) Wissenschaft für jedermann anschaulich und verständlich. Für ihn ist die Wissenschaft ein wesentlicher und spannender Teil des Lebens, den es zu erforschen, hinterfragen und vermitteln gilt. „Jeden Tag einen Happen Erkenntnis" ist das Motto der ARD-Sendung „Wissen vor 8", die er entwickelte und moderierte.