Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu. Weitere Informationen
Klaus von Dohnanyi | Redner & Perspektiven - Die internationale Redneragentur
deutsch deutsch english english

Tel. +49 (201) 87892-0

Fax +49 (201) 87892-19 · info@redneragentur.de

Klaus von Dohnanyi

Mögliche Themen:

  • Globalisierung und nationale Selbstbehauptung – Chancen und Risiken einer neuen Welt
  • Die Stagnation der Politik - Wirtschaft und Politik im Vergleich ihrer Reformfähigkeit
  • Auf dem Weg zu einer globalen Wirtschaft: Wie schützen wir uns vor zu großen Risiken?
  • „Quo Vadis Euro?“ EU, Euro und die politische Stabilität
  • Standort Deutschland. Das Deutsche Modell im europäischen und globalen Wettbewerb
  • Bildung, Wissen, Können. Die internationale Herausforderung an Deutschland
  • Unternehmertum und deutsche Mentalität – ein Standortproblem?
  • Deutschlands europäischer Auftrag
  • Demokratie ist immer lokal - über die Voraussetzungen einer freiheitlichen Gesellschaft.
  • Diese Finanzmarktkrise war nicht die Erste – kann sie die Letzte sein?
  • Gerechtigkeit muss erarbeitet werden – Warum wir die Leistungsträger stützen müssen.

Veröffentlichungen:

  • Dichter, Denker, Schulversager - gute Schulen sind machbar - Weg aus der Bildungskrise (2011)
  • • Mut zum Handeln – Wie Deutschland wieder reformfähig wird (2008)
  • Im Joch des Profits? (1997/1999)
  • Brief an die Deutschen Demokratischen Revolutionäre (1990)
  • Das deutsche Wagnis (1990)
  • Hamburg, mein Standort (1986)
  • Jugendarbeitslosigkeit (1978)
  • Japanische Strategien (1969)

Dr. Klaus von Dohnanyi

Ehemaliger Bundesminister für Bildung u. Forschung und Erster Bürgermeister von Hamburg
Klaus von Dohnanyi

Dr. Klaus von Dohnanyi, ehemaliger Präsident des Senats und Erster Bürgermeister von Hamburg, ist ein führendes Mitglied der Sozial Demokratischen Partei (SPD) Deutschlands.

Man kennt ihn als klugen Kopf mit ausgeprägter Fähigkeit, gesellschaftlichen Problemen rhetorisch wie politisch-praktisch auf den Grund zu gehen. Nicht nur deswegen wurde er auch aktuell der Leiter des Mindestlohn-Ausschusses der Bundesregierung. Der Ausschuss spielt eine entscheidende Rolle bei der Frage, in welchen Branchen es künftig Mindestlöhne geben soll.

Klaus von Dohnanyi studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten von München, New York (Columbia-University), Stanford und Yale. Seine Karriere begann er am Max-Planck-Institut für internationales Zivilrecht. Einige Zeit später ging er zum Automobilhersteller Ford und arbeitete für diese Gesellschaft sowohl in Detroit als auch in Köln, wo er der Leiter der Planungsabteilung war. Von 1960 bis 1968 war Klaus von Dohnanyi Geschäftsführender Partner des Instituts für Marktforschung und Unternehmensberatung in München.

Im Jahre 1969 wurde Klaus von Dohnanyi Mitglied des Deutschen Bundestages. U.a. in Regierungsverantwortung als Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (1972-1974) sowie Staatsminister im Auswärtigen Amt und Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft gehörte er dem Deutschen Bundestag bis 1981 an; in diesem Jahr wurde er zum 1. Bürgermeister und Präsidenten des Senates der Stadt Hamburg gewählt. Dieses Amt hatte er bis 1988 inne.

Nach dem Fall der Berliner Mauer und mit der deutschen Wiedervereinigung engagierte sich Dr. von Dohnanyi für den Wiederaufbau Ostdeutschlands, u.a. als Sonderbeauftragter „Markt und Staat“ des Vorstands der Treuhandanstalt bzw. der Bundesanstalt für Vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) sowie im Gesprächskreis Aufbau Ost mit der Erstellung des Papiers "Kurskorrektur Aufbau Ost".

Klaus von Dohnanyi spricht auf Deutsch und Englisch über eine Vielzahl von Themen, und seine Kenntnisse über europäische und globale Angelegenheiten, verbunden mit seinem Wissen über ihre Richtung und Auswirkungen, haben ihn zu einem begehrten und respektierten Redner gemacht.

Mögliche Themen:

  • Globalisierung und nationale Selbstbehauptung – Chancen und Risiken einer neuen Welt
  • Die Stagnation der Politik - Wirtschaft und Politik im Vergleich ihrer Reformfähigkeit
  • Auf dem Weg zu einer globalen Wirtschaft: Wie schützen wir uns vor zu großen Risiken?
  • „Quo Vadis Euro?“ EU, Euro und die politische Stabilität
  • Standort Deutschland. Das Deutsche Modell im europäischen und globalen Wettbewerb
  • Bildung, Wissen, Können. Die internationale Herausforderung an Deutschland
  • Unternehmertum und deutsche Mentalität – ein Standortproblem?
  • Deutschlands europäischer Auftrag
  • Demokratie ist immer lokal - über die Voraussetzungen einer freiheitlichen Gesellschaft.
  • Diese Finanzmarktkrise war nicht die Erste – kann sie die Letzte sein?
  • Gerechtigkeit muss erarbeitet werden – Warum wir die Leistungsträger stützen müssen.

Veröffentlichungen:

  • Dichter, Denker, Schulversager - gute Schulen sind machbar - Weg aus der Bildungskrise (2011)
  • • Mut zum Handeln – Wie Deutschland wieder reformfähig wird (2008)
  • Im Joch des Profits? (1997/1999)
  • Brief an die Deutschen Demokratischen Revolutionäre (1990)
  • Das deutsche Wagnis (1990)
  • Hamburg, mein Standort (1986)
  • Jugendarbeitslosigkeit (1978)
  • Japanische Strategien (1969)