Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu. Weitere Informationen
Sebastian Thrun | Redner & Perspektiven - Die internationale Redneragentur
deutsch deutsch english english

Tel. +49 (201) 87892-0

Fax +49 (201) 87892-19 · info@redneragentur.de

Sebastian Thrun

Mögliche Themen:

  • Künstliche Intelligenz
  • Ökonomie
  • The Future of Education
  • Grenzen überschreiten
  • Grenzerfahrung
  • Erfolg und Misserfolg
  • Medizin
  • Innovation
  • Ethik und Werte
  • Zukunft

Veröffentlichungen:

  • Learning to Learn (2012 - Editor)
  • FastSLAM: A Scalable Method for the Simultaneous Localization and Mapping Problem in Robotics (2007)
  • Principles of Robot Motion (2005)
  • Probabilistic Robotics (2005)

Prof. Dr. Sebastian Thrun

Professor für künstliche Intelligenz
Sebastian Thrun

Professor Dr. Sebastian Thrun war Lehrender für künstliche Intelligenz an der Stanford University und Vizepräsident von Google (unter seiner Führung entstand er Entwurf der Street-View-Autos). Seit 2004 leitet der vielfach ausgezeichnete Wissenschaftler dort das Labor für Künstliche Intelligenz, eines der größten und bedeutendsten Institute auf diesem Gebiet weltweit. Der Informatiker arbeitet an der Schnittstelle von künstlicher Intelligenz und Robotik. Er gilt als Pionier im Bereich Robotertechnik. medial wurde er 2012 auf Platz vier der 100 einflussreichsten Denker der Welt geführt, er ist Mitglied im Verwaltungsrat der Credit Suisse.

Er gehört zu den Mitgründern der Online-Akademie Udacity. „Stanford-Professor zu sein ist eine schöne Sache. Aber es ist wie bei einem Bergsteiger: Das Klettern macht immer mehr Spaß, als auf dem Gipfel zu stehen.“ Am 25. April 2012 stellte er einen Prototyp der Google-Project-Glass-Brille vor.

Er konzipierte mit dem Stanford Racing Team den autonom fahrenden VW Touareg „Stanley“, welcher 2005 die mit einer Million US-Dollar dotierte DARPA Grand Challenge gewann. Prof. Thrun stand mit seinem Forschungsteam vor einer großen komplexen Herausforderung. Mit einem unbemannten Roboterfahrzeug sollte eine Strecke von 132 Meilen durch unwegsames Gelände in der Mojave Wüste im Südwesten der USA zurückgelegt werden. Besondere Forschungsleistungen waren nötig zur Konzeption des selbst fahrenden Fahrzeuges und der Adaption der Radarsensorik an die harten Wettbewerbsbedingungen.

Für diesen Erfolg, für seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Sensorik, Sensorfusion, Künstlichen Intelligenz und Fahrerassistenzsysteme, erhielt er den Braunschweiger Forschungspreis 2007. Prof. Thrun hat mit seinen Forschungsergebnissen wichtige Erkenntnisse für die Bereiche Autonome Robotik und Maschinelles Lernen geliefert. Aufgrund seiner hervorragenden Kommunikation des Themas „Fahrerassistenzsysteme“ und durch die Teilnahme an sehr vielen internationalen Konferenzen hat er dem Forschungsbereich „Autonomes Fahren und Fahrerassistenz“ einen enormen Schub gegeben und ihm in der Öffentlichkeit ein positives Image verliehen.

2007 nahm das Stanford Racing Team unter seiner Leitung mit dem ebenfalls autonom fahrenden VW Passat „Junior“ an der DARPA Urban Challenge teil, die das Fahrzeug erfolgreich als Zweitplatzierter beendete. Für Google entwickelte Prof. Thrun sieben führerlose Autos. Das Museum für amerikanische Geschichte stattete er mit einem Roboter aus, der Besucher durch Ausstellungen führt. Bei den führerlosen Autos geht es Prof. Thrun vor allen Dingen auch um Sicherheit. Sein Traum ist es, die heutige Zahl der Verkehrstoten um zehn Prozent zu senken.

Prof. Thrun - auch Inhaber eines US-amerikanischen Passes - studierte Informatik, Medizin und Ökonomie an der Universität Hildesheim bis zu seinem Vordiplom 1988. Sein Diplom erlangte er 1993, die Promotion zum Doktor rer. nat. 1995 mit der Auszeichnung summa cum laude an der Universität Bonn in Informatik und Statistik. An der Carnegie Mellon University spezialisierte er sich auf Robotik und maschinelles Lernen. Seit 2007 ist er Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina, berufen wurde er auch in die U.S. National Academy of Engineering. 2011 wurde er mit dem Max-Planck-Forschungspreis ausgezeichnet.

Mögliche Themen:

  • Künstliche Intelligenz
  • Ökonomie
  • The Future of Education
  • Grenzen überschreiten
  • Grenzerfahrung
  • Erfolg und Misserfolg
  • Medizin
  • Innovation
  • Ethik und Werte
  • Zukunft

Veröffentlichungen:

  • Learning to Learn (2012 - Editor)
  • FastSLAM: A Scalable Method for the Simultaneous Localization and Mapping Problem in Robotics (2007)
  • Principles of Robot Motion (2005)
  • Probabilistic Robotics (2005)